Donnerstag, 03 Dezember 2020 10:31

Meditation über die Elemente

geschrieben von
Inhalt bewerten
(3 Stimmen)

EispflanzeDie Qualitäten der Elemente die dich umgeben und deinen Körper und Geist ausmachen, können dir viel über das Leben lehren. Gerade in Zeiten, in denen Gewohntes nicht mehr richtig und stimmig erscheint und neue Ufer noch nicht gefunden sind, können wir viele essentielle Erkenntnisse aus der Natur gewinnen.

Erdelement

Wenn du das nächste Mal auf der Erde oder am Boden liegst und die Festigkeit unter dir spürst, mach dir bewusst, dass dein Körper – von Kopf bis Fuß – aus ihr entstanden ist und tagtäglich im Kleinen und eines Tages als Ganzes zu ihr zurückkehren wird. So wie die Erde allen Wesen - ohne Unterschied - Festigkeit unter den Füßen gibt, so gibt dir jeder einzelne Körperteil und jedes Organ einen Halt im Leben. Jeder Bereich hat seine Aufgabe und Berechtigung, egal ob schön oder hässlich, geliebt oder verhasst, krank oder gesund.

Auch dein Geist hat eine Qualität der Festigkeit, der Struktur und der Stabilität, die gerade in Zeiten des Wandels, des Umbruchs und der Unsicherheit so wichtig ist.

Wasser

Wenn du das nächste Mal den Regen oder den Schnee im Gesicht spürst oder das Nass beim Duschen oder in der Badewanne, mach dir bewusst, dass auch alles Flüssige in deinem Körper Teil der gewaltigen Wassermasse ist, die unseren blauen Planeten bedeckt. Der Regen fällt für alle Lebewesen und Pflanzen gleichsam und unterscheidet nicht zwischen sinnvoll und sinnlos, giftig und heilsam, beachtet und unscheinbar.

Zu deinem Geist und zu deinem Leben gehört nicht nur das Harte, Stabile und die Widerstandsfähigkeit, sondern auch das Weiche, Fließende und die Qualität der Anpassungsfähigkeit und des Nachgebens.

Feuer

Wenn du das nächste Mal die Wärme der Sonne spürst, mach dir bewusst, dass ihre Strahlen alles ausnahmslos bescheinen und ihre Kraft alles zum Gedeihen bringt; sie leuchtet sogar dann, wenn es Nacht ist oder sie von Wolken verdeckt wird. Es gibt auch in dir eine Wärmequelle, die das Wunder und die Intelligenz der Transformation in sich birgt, um den Körper wachsen und gedeihen zu lassen.

In deinem Geist gibt es auch eine brennende Qualität der Leidenschaft, die Lebenskraft und Mut beinhaltet. Egal ob dahinter dein Glaube, deine Erkenntnis oder deine Vision fürs Leben steht: Dieses Feuer kann die Welt transformieren und Berge versetzen.

Es gibt in dir auch ein inneres, stilles Licht, das auch dann scheint, wenn der Geist von emotionalen Gewittern heimgesucht oder von bedrückenden Gedanken eingehüllt wird. Dieses einzigartige und zeitlose Strahlen leuchtet in dir, damit es entdeckt wird und auch für andere strahlen kann.

Luft

Wenn du das nächste Mal den Wind in den Haaren spürst, nimm auch das Luftelement deines Atems wahr, der vom ersten bis zum letzten Atemzug dein treuester Begleiter ist. Denn es ist kein Zufall, dass Atman (dein wahres Selbst) und Atem die gleiche Sprachwurzel haben. Ohne Luft gibt es keinen Wind, keine Bewegung und keine Veränderung. Und Veränderung ist in dieser vergänglichen Welt das Einzige, was immer bleiben wird. So wie die Luft unvoreingenommen über alles hinwegstreicht, ist jeder und alles von Veränderung betroffen, egal ob die Transformation schneller oder langsamer, früher oder später, sichtbar oder unsichtbar, gewollt und ungewollt stattfindet. Auch dein Körper wird von innen und außen ständig bewegt und verändert. Es liegt an dir, ob du dieser Tatsache mit Widerstand, Angst und Ignoranz begegnest, oder mit Demut, Vertrauen und liebevollem Gleichmut.

So wie das Luftelement kann auch dein Geist ganz still und unscheinbar sein. Aber er kann sich auch unvorhersehbar schnell in einen gewaltigen Sturm verwandeln. Dabei kann es hilfreich sein, wenn du diese unterschiedlichen Bewegungen des Geistes nicht persönlich nimmst und nicht alles glaubst, was du denkst.

Raum

Wenn du das nächste Mal auf einem Berggipfel stehst, und den endlosen Raum um dich herum erblickst, sei dir bewusst, dass diese grenzenlose Weite immer um dich herum ist. Jede Landschaft, jedes Lebewesen, jeder Gegenstand darf darin sein und sich entfalten. Sogar dein eigener Körper sagt nicht, dass dieser Raum dir gehört, sondern genauso zum allgemeinen Raum gehört, wie alles andere auch.

Auch dein Geist beinhaltet eine solch unmessbare Größe, dass jedes nur denkbare Ereignis in der Vergangenheit, jede Prognose in der Zukunft und das ganze Universum darin Platz haben. Lerne von dieser räumlichen Großzügigkeit und gib allem, was existiert, seinen entsprechenden Raum: in dir und um dich herum, angenehm und unangenehm. materiell und mental, vergangen, gegenwärtig und künftig.

Gelesen 986 mal

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.