Blog über Spiritualität, Yoga & Lebensthemen

Artikel bewerten
(5 Stimmen)

Netz Sonne 100kbHeilsame Lebenskraft, Göttliches Bewusstsein: Ich verneige mich!

Voller Achtsamkeit bin ich im Hier & Jetzt.

Verbunden mit Mutter Erde, aufgerichtet zu Vater Himmel, 
begrüße ich das unendliche Universum
mit seiner immer strahlenden Sonne, dem mystischen Mond,
den schicksalsträchtigen Planeten und den unzählbaren Gestirnen.

Ich heiße alle Welten und Elemente herzlich willkommen,
Erde und Wasser, Feuer und Luft, Raum und Zeit,
Wolken und Meere, Berge und Täler,
Wüsten und Pflanzen, Tiere und Menschen.

Artikel bewerten
(4 Stimmen)

4 Yoga RegenbogenÜber die Jahrtausende hinweg wurde die Definition von Yoga immer wieder variiert und angepasst. Und auch heute bedarf es einer umfangreichen Betrachtungsweise, um Yoga (das im Sanskrit ursprünglich Verbindung bedeutet) besser verstehen zu können.
Dabei sind folgende vier Bereiche ein gutes Erklärungsmodell, um sich der umfassenden Vielfalt des Yoga bewusst zu werden:
1) Körper (Asana)
2) Energie (Pranayama) 
3) Geist (Meditation)
4) Übermenschliche Aspekt (Wahrheits-Erkenntnis)

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

sonneaufgang irrsberg„Und alles kommt und geht
Und atmet Leben
In all dem Atmen schwingt ein Segen 
Der uns vielleicht auch in die Welt der Stille trägt 
Wo alles ruht 
Gesammelt - Gelöst von Zeit und Raum
Und ohne Warten ruht Bis wieder Leben kommt und geht
Und alles kommt und geht
Und atmet Leben.“   
(Verfasser bekannt)

Artikel bewerten
(4 Stimmen)

sonnenuntergang sitzend„Soweit wir erkennen können, besteht der einzige Zweck der menschlichen Existenz darin, ein Licht in der Dunkelheit des bloßen Seins zu entzünden.“
Carl Gustav Jung

Artikel bewerten
(6 Stimmen)

Mauer web„Du kannst nicht ewig auf dem Gipfel bleiben, irgendwann musst Du wieder runter steigen. Warum machst Du Dir dann überhaupt die Mühe zum Aufstieg? Weil das, was unten liegt, nicht weiß, was oben ist. Aber was oben ist, kennt alles was darunter liegt. Je höher Du steigst, desto mehr siehst Du. Wenn Du wieder hinabsteigst, siehst Du zwar nichts mehr, aber wenigstens hast Du alles gesehen. Es ist eine Kunst, sich im Tal an das zu erinnern, was Du oben gesehen hast. Auch wenn Du es nicht mehr siehst, wirst Du es immer wissen.“ Unbekannter Autor