Mittwoch, 20 Januar 2021 07:11

Ethik - Tierschutz - Impf-Freiheit

geschrieben von
Inhalt bewerten
(7 Stimmen)

Sunbeam Ibiza„Die Erde ist unsere Mutter. Was die Erde befällt, befällt auch die Söhne der Erde. Wenn Menschen auf die Erde spucken, bespeien sie sich selbst. Denn das wissen wir - die Erde gehört nicht den Menschen, der Mensch gehört zur Erde. Alles ist miteinander verbunden, wie das Blut, das eine Familie vereint. Alles ist verbunden. Was die Erde befällt, befällt auch die Söhne der Erde. Der Mensch schuf nicht das Gewebe des Lebens, er ist darin nur eine Faser. Was immer ihr dem Gewebe antut, das tut ihr euch selber an.“
Aus der Rede des Häuptlings Seattle vor dem Präsidenten der USA im Jahre 1855

 

Ethische Volksbegehren

Vielleicht ist es nur Zufall, dass diese Woche in Österreich drei Volksbegehren zum Unterschreiben aufliegen, die meiner Meinung nach eng miteinander im Zusammenhang stehen:
„Ethik für Alle“, „Tierschutzvolksbegehren“ und „Impf-Freiheit“

Ethik

Ethik hat in erster Linie mit der Erkenntnis zu tun, dass wir alle zur gleichen Menschenfamilie gehören, egal wo wir geboren wurden, welche Erziehung wir genossen, welchen Beruf wir ausführen, wie viel wir besitzen, an welche Religion oder an welchen ethischen Grundsätzen wir uns orientieren und welche Meinung wir vertreten. Das können wir uns als Erwachsene jederzeit bewusst machen. Wenn wir jedoch schon Kindern und Jugendlichen dies in Praxis, Theorie und als Vorbilder beibringen, dann säen wir die Samen für ein künftiges friedliches Miteinander und initiieren den Prozess von „I-llness“ zu „WE-llness“.

Abwertung, egal mit welcher Rechtfertigung, hat immer etwas mit mangelndem Selbstbewusstsein, Unsicherheit und Angst zu tun. Lernen wir durch achtsame Innenschau unsere eigenen menschlichen Themen und Schwächen liebevoll anzunehmen, dann können wir auch mit den sogenannten „Schwächen“ und „eigenartigen“ Meinungen eines anderen gelassener umgehen, sei es in persona oder über die modernen Medien, wo ansonsten „social“ schnell zu „asocial“ umschlägt. Ethische Verantwortung hat auch damit zu tun, dass wir als Gesellschaft keine Lösungen anstreben, die auf Kosten der Schwächsten und Unselbstständigsten geht, nämlich der Kindern, Jugendlichen und Alten.

Tierschutz

In Städten und vor den Bildschirmen (und die meisten Menschen verbringen viel Zeit in und vor beiden), vergessen wir leicht, dass wir als menschliche Wesen Teil einer umfassenderen und zusammenhängenden Natur sind. Gehe ich respektvoll mit dem eigenen Körper, Geist und Seele um, dann wird dieser Respekt ganz natürlich auch Mutter Erde, Vater Himmel, Bruder Baum und Schwester Tier entgegengebracht. Die Art wie ich mit meiner unmittelbaren Umwelt tagtäglich umgehe, spiegelt wider, wie ich mit mir selber umgehe. Und wie ich mich selber gegenüber benehme, wird unweigerlich und oft unbewusst in meinen Worten und Handlungen zum Ausdruck kommen. Es wäre ja auch völlig unlogisch und inkonsistent, wenn wir Menschen einerseits den Planeten und das Klima vergewaltigen, und andererseits glücklich und herzlich durchs Leben schweben. Die Erde, die Pflanzen und die Tiere haben keine Volksvertreter. Liegt es da nicht in unserer Verantwortung, für ihre Rechte einzutreten?

Verstehen wir die Natur als etwas außerhalb von uns, machen wir uns die Erde untertan, sehen wir andere Lebewesen nur als Mittel zum Zweck, vergiften oder vernichten wir sie, damit es uns Menschen möglichst gut geht, dann gehen wir auch mit uns und unseren Mitmenschen so um: Wir werden uns und andere vergiften, abwerten, spalten und einsperren. Der Vorwand dazu kann unterschiedlich sein: Vielleicht ist es Religion, Politik, Besitz, Armut, Bildung, Meinung oder – wie gerade aktuell - Krankheit. Es wäre ja auch völlig unlogisch und inkonsistent, wenn wir Menschen einerseits den Planeten verdrecken und vergewaltigen und andererseits glücklich und herzlich durchs Leben gehen könnten.

Impf-Freiheit

Ich sehe die Gefahr, dass wenn uns bestimmte Meinungen und Gesetze als alternativlos täglich propagiert und injiziert werden und wir diese - ohne VIVEKA (Unterscheidungsvermögen) und PRAJNA (Weisheit) - blind übernehmen, dann können uns umso leichter bestimmte Einschränkungen der Grundrechte und chemische Substanzen als alternativlose Lösung verkauft und injiziert werden.

Da ich in einer Landarztfamilie aufgewachsen bin, wurde mir schon in Kindestagen klar, dass Ärzte keine „Götter in Weiß“ sind und Pharmakonzerne keine „Wohltätigkeitsvereine“. Ich habe schon früh angefangen mich um meine eigene Gesundheit zu kümmern und machte mich auf die Suche nach ganzheitlichen Gesundheitssystemen. Durch mein Leben in Asien ist Ayurveda („Die Lehre vom Leben“) schließlich ein unersetzlicher Bestandteil für mein Leben und mein Wohlbefinden geworden.

Dank Gastritis und Tuberkulose durfte ich die Schwächen und Stärken der westlichen und östlichen Medizin voll „auskosten“. Aus diesem Lernprozess bin ich demütig gegenüber meiner Gesundheit herausgekommen; und dankbar gegenüber diesen Wissenschaften, die so unterschiedlich Gesundheit verstehen und mit Krankheit und Genesung umgehen. Da ich großen Respekt vor den Errungenschaften beider Traditionen habe, entscheide ich sehr bewusst und behutsam, wie ich diese in mein Leben im Alltag und in Notfällen integriere. Ich kann aber auch mit Gelassenheit akzeptieren, wenn jemand sich ausschließlich nur für die eine oder andere Richtung entscheidet.

PS: Um einige Missverständnisse aus dem Weg zu räumen bzgl. dieser drei Volksbegehren (die man noch bis 25.1.2021 unterzeichnen kann):
„Ethik für Alle“ bedeutet NICHT, dass man gegen Religionsunterricht ist.
„Tierschutzvolksbegehren“ bedeutet NICHT, dass man gegen den Konsum von Tierprodukten ist.
„Impf-Freiheit“ bedeutet NICHT, dass man gegen Impfung ist.

Gelesen 639 mal
Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.